Mein erster Coronatest

So, ich habe jetzt lange nichts mehr von mir hören lassen, aber trotzdem ist einiges passiert.

Vor gut 5 Wochen war ich bei meinem ersten Coronatest. Und zack, gleich das volle Programm mitgenommen.
Aber alles auf Anfang:
Es war ein Sonntag, eigentlich ein Sonntag wie jeden Sonntag. Es gab den sonntäglichen Nachmittagskaffee und eine große Tasse Kaffee.
Schon an dem Tag fand ich den Apfelkuchen nicht gerade perfekt. Nur mit viel Anstrengung schmeckte ich ein wenig Apfel aus dem Kuchen heraus.
Na ja, kommt halt schon mal vor, das bei dem von irgendwo her Obst aus dem Supermarkt etwas Geschmack verloren geht.

Es wurde Montag, eigentlich ein Montag wie jeder Montag, nur etwas war anders. Der Kaffee aus der Pad-Maschine, ich nenne Sie liebevoll „Petra“, schmeckte irgendwie nicht wirklich nach Kaffee und das Salamibrötchen hatte eher den Geschmack eines Pappkartons. So langsam dämmerte mir, dass an diesem ganz normalen Montag etwas nicht stimmen konnte.
Die neuen Medien sprechen schon immer von diesem Corona, aber so richtig Kontakt hatte ich noch nicht aufgenommen. Scheinbar war heute der Tag, wo wir uns irgendwie zum ersten Mal begegnen.
Schnell beim Hausarzt angerufen, meine Probleme geschildert und keine 24 Stunden später durfte ich zum PCR-Test vorbeischauen.
Es dauerte ganze 2,5 Tage, lange 2,5 Tage. Zum Glück habe ich noch immer nur diesen Geschmacks- und Geruchsverlust. Gegen 21:00 Uhr war es dann soweit, meine Corona App meldete eine Neuigkeit.
Ich war gespannt, aber irgendwie konnte ich mir schon vorstellen, was sie mir sagen möchte. Der Anruf des Gesundheitsamtes hat mich dann direkt ne halbe Stunde später noch erreicht.
Kurzfristig habe ich noch einmal meine vorgewarnten letzten Kontakte kontaktiert und bin dann mit einem komischen Gefühl eingeschlafen.

Am nächsten Morgen wurde dann das komplette Ausmaß sichtbar. Ausfindig machen aller Kontakte, mit denen ich in den letzten Tagen Zeit verbracht habe, telefonieren, noch einmal nachdenken, wieder telefonieren, eine aktualisierte Kontaktliste an das Gesundheitsamt senden und wieder nachdenken. 2 Wochen Quarantäne in einer 3 Zimmer Wohnung, keine Playstation, keine XBox, Bücher? und Fernsehen bleiben da noch übrig.
Zum Glück haben sich meine Symptome in Grenzen gehalten 1,5 Wochen Halskratzen sowie der Geruchs- und Geschmacksverlust sowie viel Zeit.

In den letzten Wochen habe ich sehr oft folgende Fragen gehört:

  • Wo hast du es denn her?
  • Warum weist du nicht, wo du dich angesteckt hat?
  • Das muss man doch merken?
  • Na ja wohl nicht richtig aufgepasst?

Allen kann ich nur sagen:
Trotz dem ich immens aufpasse, was ich tue und anfasse, mir regelmäßig die Hände wasche, Gruppenveranstaltungen gemieden habe und überall Maske trage, weiß ich nicht, wo ich in Kontakt mit dem Virus gekommen bin.
Glücklicherweise bin ich der Einzige in der Familie und dem Freundeskreis, den es bis jetzt erwischt hat.

Darum bitte ich alle eindringlich auf euch aufzupassen, die Hygiene und AHA-L regeln einzuhalten und da wo es immer möglich ist, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.