iPhone? nee niemals … aber dann !

Für meinen ersten Beitrag habe ich mir ein, für mich besonderes Thema ausgesucht.

Bis vor gut einem Jahr war ich durchgängig Besitzer von Smartphones mit Android Betriebssystem. Schon zu Studiumszeiten schwor ich mir niemals ein Gerät zu kaufen welches einen angebissenen Apfel als Logo trug. Mit dem Alter kommt die Einsicht, oder doch nicht?

Die Vorteile von Android Smartphones lagen vor 10 Jahren noch klar auf der Hand. App Entwicklung, Rooting, Styles und Themen, … alles war mit nur minimalem Aufwand umzusetzen. Jedes neue Update brachte neue Funktionen und machte das System runder. Mit der Entwicklung von CyanogenMod war jeder halbwegs bewandte ITler in der Lage die ewig langen Updatezyklen zu reduzieren und sogar nicht mehr unterstütze Versionen auf seinem Smartphone zu installieren.

Das offene System hat neben den vielen Vorzügen aber einen entschiedenen Nachteil. Es gibt keine standardisierte Hardware und keine einheitliche Bedienoberfläche. Jeder Hersteller optimiert, ändert und passt das Grundsystem an seine Bedürfnisse an. Somit wurden mit jeder Version die Updatezyklen länger, bei manchen Smartphones gab es schon nach 2 Jahren keine Bugfixes mehr, …

Und dann war er da, der Tag des alles verändern sollte

Als vor einem Jahr mein Motorola G5 mit einem Mikrofondefekt sein Ende einläutete, wurde in mir der Drang größer, etwas Neues, komplett Verrücktes auszuprobieren. Nach langem Zögern erschien der erste Shop mit Werbung für ein nagelneues iPhone 11. Aber ein Smartphone für min. 800 €, und ich weiß gar nicht ob ich mich an den neuen Mitbewohner gewöhnen werde. Nee, dann wird das wohl nix.

Wie der Zufall so wollte, stolperte ich einen Tag später über eine Seite, die gebrauchte generalüberholte Hardware mit Garantie anbot. Ich unternahm einen 2. Versuch ein geeignetes Smartphone zu finden. Schon nach kurzer Zeit lächelte mich ein kleines, etwas älteres Stück Hardware an. Nicht lang fackeln, dachte ich mir, und schon lag es im Warenkorb. 4 Tage später lieferte mir der Paketbote mein lang ersehntes Päckchen frei Haus.

Zack, Rums, Brrrr, Knirsch, Knister. Keine 2 Minuten hat es gedauert, bis ich mein neues altes iPhone 7 in der Hand hielt. Kleiner wie erwartet, aber wie im Shop angepriesen ohne Kratzer und Macken. Ab an Strom und eingeschaltet. Mit Überraschung musste ich feststellen, dass nach der Registrierung und initialen Einrichtung gleich ein Software-Update auf mich wartete. Alles in allem kann ich nur sagen, das ich die Investition der 250 € in ein gebrauchtes iPhone 7 bis jetzt noch nicht bereut habe. In nächster Zeit wird es sicher noch einiges Neues hier zu lesen geben.

Fazit: Manchmal ist es besser, auch mal die Scheuklappen ein wenig zur Seite zu schieben und mal die Augen ein wenig nach rechts und links schweifen zu lassen.